Vorsitzender des DIN-Normenausschusses Maschinenbau (NAM) wiedergewählt

shutterstock

Im Rahmen der 55. Beiratssitzung des DIN-Normenausschusses Maschinenbau (NAM) am 14. November 2018 wurde Dipl.-Ing. Ralph Krogmann als Vorsitzender des NAM für eine zweite Amtsperiode bis November 2022 wiedergewählt.

Ralph Krogmann wurde am 04. September 1961 in Hamburg geboren.

Nach dem Maschinenbaustudium in Hamburg ist er seit 1987 in unterschiedlichen Funktionen beim Flurförderzeug-Hersteller Jungheinrich tätig.

Als Versuchsingenieur gehörten versuchstechnische Nachweise von Komponenten und Komplett-Fahrzeugen zu seinen Aufgaben. Dabei war der Nachweis der Produktsicherheit ein Schwerpunkt im Arbeitsbereich.

In der Fahrzeugentwicklung übernahm er die Aufgabe der Spezifizierung und Adaptierung von Hydraulikkomponenten und Antriebssystemen elektrisch angetriebener Flurförderzeuge.

Ralph Krogmann

 

 

 

Ralph Krogmann: "Ich sehe meine Aufgabe unter anderem darin, internationale Normen verständlich und kohärent zu gestalten."

Seit 2006 ist er in diversen DIN-Gremien tätig und vertritt als entsandter Experte die deutschen Interessen in ISO- und CEN-Gremien auch direkt.

Seit 2007 leitet Ralph Krogmann die Abteilung Produktsicherheit, Normungs- und Verbandsarbeit der Jungheinrich AG.

Den Vorsitz des ISO Komitees TC 110 "Industrial Trucks" musste er 2017 nach mehrjähriger Amtszeit aufgrund von ISO Regularien abgeben. Er ist dort aber weiterhin tätig, unter anderem als Leiter der Arbeitsgruppe TC 110/SC 2/WG 11 "Standsicherheit".

Die Interessen der Jungheinrich AG bezüglich der Normanwendung vertritt er als Vorsitzender der ANP Regionalgruppe Hamburg und als Mitglied des ANP Präsidialausschusses "Internationale Zusammenarbeit", ANP-IE.

Neben Aktivitäten in diversen Verbandsgremien (VDMA, VDI, FEM) ist Ralph Krogmann auch Vertreter des NAM in der DIN-Koordinierungsstelle Logistik (KoLo).

Schwerpunkte für die nächsten Jahre sieht er in der Unterstützung der DIN-Aktivitäten zur Stärkung des „New approach“-Gedankens im Neuen Rechtsrahmen (NLF) der Europäischen Union sowie die Erhaltung der Praxistauglichkeit des europäischen Normenwerks.